Internationale Bildhauersymposien in Hoyerswerda


Zwischen 1975 und 1989 wurden in Hoyerswerda insgesamt neun Internationale Bildhauersymposien durchgeführt. 

Diese Symposien waren durch den Bildhauer Jürgen von Woyski initiierte Treffen von Künstlern aus der DDR und anderen sozialistischen, größtenteils osteuropäischen Staaten. Die Symposien fanden jeweills unter einem bestimmten Motto statt.

Die Idee zum Symposium hatte Jürgen von Woyski nach einer Reise in die ČSSR. Er schrieb später, dass er die unterschiedlichen Handschriften von Künstlern auch in seiner Stadt verwirklicht sehen wollte. Mitveranstalter des Symposiums war der Verband Bildender Künstler der DDR.

Die ungefähr achtwöchigen Symposien fanden im Zoo Hoyerswerda neben dem Adlergehege statt. Gearbeitet wurde zum großen Teil mit Reinhardtsdorfer Sandstein sowie mit Cottaer Sandstein.

Die Arbeiten von sechs dieser Veranstaltungen wurden in Hoyerswerda in Parks oder auf zentralen Plätzen der einzelnen Wohngebiete aufgestellt. Zwei Symposien gingen nach Cottbus und die Werke eines Symposium fanden ihren Platz in Guben.

Auf dieser Seite können Sie einen Überblick über die geschaffenen Arbeiten erlangen, neben Fotos der Plastiken gibt es Dokumente zu den Symposien,
aber auch Informationen und weiterführende Links über die teilnehmenden Künstler.


Zu den Symposien!